Systemisches Management

Komplex, unsicher, ambivalent und volatil: So wird die Welt, in der wir uns befinden, oft beschrieben. Für Unternehmen und Organisationen sind diese Instabilität, Schnelllebigkeit und Vielschichtigkeit eine grosse Herausforderung. Wie können...

Komplex, unsicher, ambivalent und volatil: So wird die Welt, in der wir uns befinden, oft beschrieben. Für Unternehmen und Organisationen sind diese Instabilität, Schnelllebigkeit und Vielschichtigkeit eine grosse Herausforderung. Wie können Organisationen und Unternehmen in einer solchen Welt reflexive und zielkonfliktreduzierende Problemlösungen entwickeln? Wie müssen Führungs- und HR-Funktionen gestaltet werden, um die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungsprozesse auffangen zu...

Komplex, unsicher, ambivalent und volatil: So wird die Welt, in der wir uns befinden, oft beschrieben. Für Unternehmen und Organisationen sind diese Instabilität, Schnelllebigkeit und Vielschichtigkeit eine grosse Herausforderung. Wie können Organisationen und Unternehmen in einer solchen Welt reflexive und zielkonfliktreduzierende Problemlösungen entwickeln? Wie müssen Führungs- und HR-Funktionen gestaltet werden, um die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Veränderungsprozesse auffangen zu können? Mit diesen und anderen Fragen setzt sich die FHS St.Gallen in ihrem Themenfeld «Systemisches Management» auseinander. Es nimmt die Gestaltung und Entwicklung von sozialen und wirtschaftlichen Systemen aus einer systemorientierten Perspektive in den Fokus, unter Berücksichtigung von Kausalitäten, Dynamiken, Spannungsfelder und Wirkungen.

Dokumente

FHS_IFU_FMGT_2019.pdf

Forschungsprojekt

BeeUp – «Crowdcrafting» als Beitrag zur Arbeitsmarktintegration
BeeUp – «Crowdcrafting» als Beitrag zur...
BeeUp – «Crowdcrafting» als Beitrag zur...

Friktionen im Arbeitsmarkt führen zur strukturellen Arbeitslosigkeit, speziell zu hoher Jugendarbeitslosigkeit in Europa und der Schweiz. Jugendliche werden heute in einer oftmals tayloristisch anmutenden Push-Ausbildung unterrichtet, die viel zu wenig Flexibilität hinsichtlich der Veränderungen im Arbeitsmarkt und zu wenig Ausrichtung auf die praktische Umsetzung der vermittelten Methoden und Wissensstrukturen aufweist. Konkrete Anforderungen der Unternehmen und insbesondere die transferorientierte Ausbildung der Jugendlichen mit dem Ziel der Umsetzbarkeit der Wissensstrukturen, werden in der Ausbildung zu wenig berücksichtigt, wodurch sich das Risiko der Arbeitslosigkeit und Frustration auf Seiten der Studierenden und Schüler erhöht und umfassende Bildungsprozesse verhindert werden.

Mit dem vorliegenden Projekt soll eine bereits bestehende innovative didaktische Methode (BeeUp) und deren digitale Umsetzung auf ein neues Niveau gebracht werden, indem speziell Jugendliche in Ausbildungen aus wirtschaftsfernen Bereichen mit transferorientierten und praxisnahen Ausbildungsmethoden nah an den Arbeitsmarkt geführt werden.

Friktionen im Arbeitsmarkt führen zur strukturellen Arbeitslosigkeit, speziell zu hoher Jugendarbeitslosigkeit in Europa und der Schweiz. Jugendliche werden heute in einer oftmals tayloristisch anmutenden Push-Ausbildung unterrichtet, die...

Friktionen im Arbeitsmarkt führen zur strukturellen Arbeitslosigkeit, speziell zu hoher Jugendarbeitslosigkeit in Europa und der Schweiz. Jugendliche...